Chirurgische und gynäkologische Kleintierklinik
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Stoßwellentherapie

Ab sofort startet an der Chirurgischen und Gynäkologischen Kleintierklinik der LMU eine Studie über Stoßwellentherapie bei der chronischen Kniegelenksarthrose des Hundes

Worum geht es?
In der Studie geht es um Stoßwellentherapie zur Schmerzbehandlung der chronischen progressiven Kniegelenksarthrose nach operativer Behandlung von Kreuzbandrissen bei Hunden. Ziel dieser Studie ist es, den therapeutischen Effekt der Stoßwellentherapie bei Hunden mit klinischen Symptomen aufgrund chronischer Kniegelenksarthrose, deren operative Behandlung des Kreuzbandrisses mehr als 1 Jahr zurückliegt, kurz- und langfristig zu untersuchen.

Gesucht werden:
Es werden Hunde mit einem Körpergewicht zwischen 20-40 kg gesucht, welche am Zentrum für Klinische Tiermedizin der Ludwig-Maximilians-Universität in München mit Stoßwellentherapie behandelt werden können. Diese Hunde sollten ausschließlich chronische Schmerzen im Kniegelenk als Folge von Kniegelenksarthose aufweisen.

Ihre Vorteile:
Der Hund erhält eine kostenlose orthopädische Untersuchung und computerisierte Balance- und Ganganalyse. Je nach Gruppenzugehörigkeit wird eine Stoßwellentherapie des schmerzhaften Kniegelenks sofort oder nach 4 Wochen ohne Kosten für den/die Patientenbesitzer/in durchgeführt. Zusätzlich werden Sie während der kompletten Studienzeit telefonisch durch unsere Doktorandin unterstützt.

Chronische Kniegelenksarthrose nach Kreuzbandriss:
Die Ruptur des vorderen Kreuzbandes stellt die häufigste Lahmheitsursache der Beckengliedmaße des Hundes dar. Die Instabilität, assoziiert mit einem Kreuzbandriss, führt zu Synovitis, Osteoarthrose und sekundären Meniskusverletzungen. Langfristig führen diese Veränderungen zu chronischer Steifheit, intermittierender Lahmheit, verminderter Aktivität, eingeschränkter Funktion und chronischen Schmerzen. Durch operative Behandlungen, wie Tibial Plateau Leveling Osteotomie (TPLO), Tibial Tuberosity Advancement (TTA) oder extrakapsulärer Stabilisierung, soll die Gliedmaßenfunktion und die Schmerzhaftigkeit des Hundes deutlich verbessert werden. Die Langzeitprognose gilt als gut bei diesen operativen Eingriffen, obwohl die Kniegelenksarthrose fortschreitet. Bei manchen Hunden wird die Gelenksbeweglichkeit im Laufe der Zeit oftmals eingeschränkt. Einige Tierbesitzer/innen beobachten eingeschränkte Aktivität und Funktionalität, schwerfälliges Aufstehen, Steifheit, intermittierende Lahmheit und andere Probleme bei ihren Hunden.

Stoßwellentherapie:
Extrakorporale Stoßwellen sind akustische Wellen, die mit hohem Druck und hoher Geschwindigkeit außerhalb des Körpers generiert werden. Stoßwellentherapie kann bei Arthrosepatienten zu einer deutlich verbesserten Schmerzkontrolle und weniger Lahmheit führen. Im Vergleich zu anderen Behandlungsformen hat Stoßwellentherapie den Vorteil, dass sie bei fast allen Hunden ohne Sedation/Narkose durchgeführt werden kann, mit sehr wenig Risiken gerechnet werden muss und die Therapie leicht durchführbar ist. Extrakorporale Stoßwellentherapie ist eine effektive physiotherapeutische Modalität, die nachweislich zur verstärkten Gewebsheilung führt und einen analgetischen Effekt erzeugt. Sie stimuliert die Regeneration von verletztem Gewebe nach Verletzungen und verhindert die Schmerzentstehung durch eine Permeabilitätsänderung von Zellmembranen. Zusätzlich wird die axonale Nervenregeneration gefördert. Proentzündliche biochemische Vorgänge werden in ischämischem Gewebe supprimiert und Schwellungen reduziert. Bei Hunden wurde extrakorporale Stoßwellentherapie bereits bei Tendonitiden, Spondylosen, Pseudoarthrosen, zur verbesserten Knochenheilung, bei Osteoarthrose und auch bei degenerativer Lumbosakralstenose eingesetzt.

Ansprechpartner:
• Studienleitung: Prof. Dr. Susanne Lauer; Chirurgische und Gynäkologische Kleintierklinik, Zentrum für Klinische Tiermedizin der LMU München
• Koordination: Tierärztin und Doktorandin Julia Witte; E-Mail: stosswellentherapie@chir.vetmed.uni-muenchen.de
• Mehr Informationen zur Stoßwellentherapie finden Sie unter folgendem Link:
https://www.pulsevet.com/propulse-new/

 

 


Servicebereich