Chirurgische und gynäkologische Kleintierklinik
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Kreuzbandriss

Ziel der Studie:
An der Klinik suchen wir Hunde (mit einem Gewicht zwischen 20-40kg), die an einem Kreuzbandriss erkrankt sind. Es soll der Therapieerfolg der chirurgischen Versorgung in Kombination mit verschiedenen Gelenkinjektionen (Hyaluronsäure vs. Platelet Rich Plasma) untersucht werden.

Die Operationsmethoden der Wahl bei einem Kreuzbandriss:
Es gibt zahlreiche Operationen zur Behandlung des vorderen Kreuzbandrisses.
Insbesondere bei mittelgroßen und großen Hunden wird aber meist eine Tibial Plateau Leveling Osteotomie (TPLO) empfohlen.

Zusätzliche Injektionen als Gelenksflüssigkeitsersatz:
Der Gelenksflüssigkeitsersatz hat das Ziel, das Voranschreiten bzw. die vorhandene Arthrose einzudämmen, die Gelenksentzündung zu lindern und die Heilung zu fördern. Mögliche Injektionen können Hyaluronsäure (HA) oder Platlet Rich Plasma (PRP) sein, die in verschiedenen Studien bereits gute Erfolge erzielen konnten.

Ablauf:
Hunde mit Verdacht auf einen Kreuzbandriss werden vorab ausführlich klinisch-orthopädisch untersucht und es werden Röntgenaufnahmen angefertigt. Bestätigt sich der Verdacht auf einen Kreuzbandriss wird ein Termin zur Operation vereinbart. Alle Studienteilnehmer werden selbstverständlich von erfahrenen Chirurgen operiert. Als Studienteilnehmer erhalten Sie die Operation inkl. Meniskusdiagnostik mittels Magnetresonanztomographie (MRT) zu einem deutlich reduzierten Preis. Kostenfreie Kontrolltermine zur klinisch-orthopädischen, radiologischen sowie ganganalytischen Untersuchung finden jeweils 6 Wochen, 3 Monate und 6 Monate nach erfolgtem Eingriff statt.
Dauer: ca. 60 Minuten.

Studienleitung:

Prof. Dr. Andrea Meyer-Lindenberg
Mail: vorstand@chir.vetmed.uni-muenchen.de

Ansprechpartner:


Servicebereich